Philosophisch-Theologische Hochschule der Salesianer Don Boscos Benediktbeuern Theologische Fakultät
PTH Benediktbeuern
Rundgang  |  Aktuell  |  Studium  |  Lehrende  |  Einrichtungen  |  Forschung  |  Links  |  Impressum  |  Suche

Letzte Meldungen

Termine

Archiv 2011

Archiv 2010

Archiv 2009

Archiv 2008

Salesianische Geschichtstagung
Erziehung in schwierigen Zeiten

Vom 31. Oktober bis zum 4. November 2007 hat im polnischen Krakau eine internationale Tagung des salesianischen Geschichtsvereins ACSSA (Associazione Cultori di Storia Salesiana) stattgefunden.

Auschwitz
Die Tagungsteilnehmer im KZ Auschwitz


Tagung Krakau

Tagung Krakau

Auschwitz

Messe Oswiecim

Tagung Krakau

Tagung Krakau

Tagung Krakau

Auschwitz

45 Salesianer Don Boscos, Don-Bosco-Schwestern und Laien aus 13 Ländern Europas befaßten sich mit dem Einfluß der zwei Weltkriege, des Nationalsozialismus, des Kommunismus und des Faschismus auf die Pädagogik im Geiste Don Boscos. Den deutschen Sprachraum vertraten Schwester Katharina Schmid und Pater Johannes Wielgoß aus Essen/Ruhr sowie Pater Prof. Dr. Franz Schmid und Pater Prof. Dr. Norbert Wolff (ACSSA-Vorsitzender) aus Benediktbeuern.

Die bei der Tagung gehaltenen Referate machten deutlich, daß die Probleme der Ordensgemeinschaft je nach Land sehr unterschiedlich ausfallen konnten. Wo man im Erziehungs- und Bildungswesen mit dem Staat kooperierte (etwa in Deutschland im Bereich der Erziehungsheime und Schulen), ergab sich das Dilemma, daß ein totalitäres Regime, das an die Macht gelangte, Anforderungen an die Ordenseinrichtungen stellte, die in krassem Widerspruch zu den christlichen Werten standen. Es kam die Frage auf, ob man im System verbleiben sollte, um sich einen gewissen Handlungsspielraum zu bewahren, oder ob man dieses System verlassen sollte. In anderen Ländern wurden die Häuser des Ordens geschlossen und der Orden teilweise verboten. Salesianische Jugendarbeit und Jugendpastoral geschah dann vorwiegend in Pfarreien (etwa in Polen) oder im Untergrund (etwa in der Tschechoslowakei).

Johannes Wielgoß behandelte in seinem Referat ein salesianisches Fürsorgeheim, dessen Direktor schwere Gewissenskonflikte hatte, weil der nationalsozialistische Staat Jugendliche »zur Verhütung erbkranken Nachwuchses« zwangsweise sterilisieren wollte. Franz Schmid gab einen Überblick über den Einfluß des Nationalsozialismus auf die pädagogischen Konzepte und die Erziehungspraxis der Salesianer und der Don-Bosco-Schwestern in Österreich. Katharina Schmid beschäftigte sich in ähnlicher Weise mit den deutschen Don-Bosco-Schwestern. Norbert Wolff sprach über »Oswiecim / Auschwitz als salesianischen Erinnerungsort«.

Eine bedrückende Atmosphäre herrschte bei einem Besuch des in der Nähe von Krakau befindlichen ehemaligen deutschen Konzentrationslagers Auschwitz. Hier hatten auch polnische Salesianer Don Boscos den Tod gefunden. Am Wochenende vor der Tagung waren übrigens in Rom fast 500 spanische Märtyrer seliggesprochen worden, darunter 63 Angehörige der Salesianischen Familie. Um Verfolgung, Inhaftierung und Tötung von Ordensleuten ging es dann auch in mehreren Referaten.

Besonders bewegend war die Begegnung mit Pater Ernest Macák. Der 87jährige Slowake, dessen Lebensbeschreibung soeben in spanischer Sprache erschienen ist, wurde 1946 zum Priester geweiht und 1950 nach der gewaltsamen Auflösung der Ordensgemeinschaften in ein kommunistisches Konzentrationslager verbracht. Er konnte fliehen und lebte zunächst zwei Jahre lang im Untergrund. Erneut verhaftet wurde er für drei Jahre in die Psychiatrie eingewiesen und unter anderem mit Elektroschocks »behandelt«. Anschließend befand er sich dreizehn Jahre lang als vermeintlich psychisch Kranker auf dem Bauernhof seiner Eltern, wo er als Salesianerpriester im Verborgenen wirken konnte. Täglich feierte er die Eucharistie zusammen mit seiner Mutter; einmal im Monat besuchte ihn ein weiterer im Untergrund lebender Mitbruder. Der Prager Frühling ermöglichte ihm die Ausreise nach Rom. Von 1993 bis 1999 wirkte er als Provinzial der slowakischen Salesianer in Preßburg.

»Es war gut, daß wir uns offen und ehrlich über die Erfahrungen austauschen konnten, die die Kongregation in ganz unterschiedlichen Ländern gemacht hat. Auf diese Weise können wir einander besser verstehen und zu einem vertieften Dialog gelangen«, so das Resümee des ACSSA-Vorsitzenden Norbert Wolff. Bei der nächsten Tagung zur salesianischen Geschichte möchte man sich einem erfreulicheren Thema zuwenden. Für Ende 2009 ist ein weltweites Treffen in Turin geplant, bei dem es um Don Boscos Nachfolger Michele Rua (1837–1910) gehen wird – den salesianischen Generalobern, der dem Don-Bosco-Werk den Weg nach Deutschland geebnet hat.

Norbert Wolff / PTH-Pressestelle / 10. November 2007
Email


H o m e | Studienangebot | Studienort | Leitbild | Träger | Geschichte | Virtuelle Klosterführung | Letzte Meldungen ]
Termine | Archiv 2012 | Archiv 2011 | Archiv 2010 | Archiv 2009 | Katholische Theologie | Lehrveranstaltungen ]
Immatrikulation/Ordnungen  |  Beratung/Förderung  |  Zusatzqualifikation Religionspädagogik  |  Service ]
Professoren | Honorar- und Gast-Prof. | Dozenten und Privatdoz. | Lehrbeauftragte | KSFH-Professoren ]
 [ Praxisberater | Leitung/Verwaltung | Kollegialorgane | Institute | Bibliothek | Student. Konvent/KHG ]
[  Kuratorium    |    Forschungsprojekte    |    Habilitation/Promotion    |    Benediktbeurer Studien  ]
Benediktbeurer Hochschulschriften | ISS-Texte | Publikationen der Lehrenden | Kooperationen ]
Katholisch-theolog. Fakultäten | Wissenschafts-Links | Kirchen-Links | Don-Bosco-Links ]
Benediktbeuern-Links   |   Online-Info-Anforderung   |   S u c h e   |   Sitemap ]
Haftungsausschluß | Pressestelle | Impressum | Kloster | S t a r t ]