Philosophisch-Theologische Hochschule der Salesianer Don Boscos Benediktbeuern – Theologische Fakultät –
PTH Benediktbeuern
Rundgang  |  Aktuell  |  Studium  |  Lehrende  |  Einrichtungen  |  Forschung  |  Links  |  Impressum  |  Suche

Letzte Meldungen

Termine

Archiv 2008

Archiv 2007

Archiv 2006

Archiv 2005

Theologengruppe:
»Ein ökologisch sensibler Papst«

Neun Sozialethiker und Moraltheologen aus Süddeutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (unter ihnen Prof. Dr. Markus Vogt aus Benediktbeuern) haben unter der Überschrift: »Ein ökologisch sensibler Papst« eine Würdigung Papst Johannes Pauls II. verfaßt. In ihrem Text geben sie der Hoffnung Ausdruck, daß auch der künftige Papst für Fragen der Bewahrung der Schöpfung aufgeschlossen sein möge.

Markus Vogt
Der Benediktbeurer
Sozial- und Umweltethiker
Prof. Dr. Markus Vogt


 

Da an der PTH Benediktbeuern neben der Jugendpastoral auch die Umweltethik einen Schwerpunkt bildet und da die hiesige Clearingstelle Kirche und Umwelt aktiv in kirchliche Stellungnahmen und Praxisprojekte zu Umweltfragen eingebunden ist, wird an dieser Stelle der Text der Würdigung wiedergegeben:

Ein ökologisch sensibler Papst

Die Würdigungen des verstorbenen Papstes haben in den vergangenen Tagen eine Fülle von Aspekten betont, die untrennbar mit Person und Wirken Johannes Pauls II. verbunden sind. Dabei geriet jedoch ein Gesichtspunkt in Vergessenheit, der ebenfalls hohe Bedeutung hatte und für einen Nachfolger womöglich noch größere Dringlichkeit gewinnen wird: Die Frage der menschlichen Verantwortung für die Schöpfung.

In seinen Sozialenzykliken, die in den letzten Tagen zurecht herausragend gewürdigt wurden, hat Johannes Paul II. stets auf die Rückbindung sozialer Fragen an ökologische Herausforderungen hingewiesen – insbesondere in »Sollicitudo Rei Socialis« von 1987 (Nr. 26 und 34) und in »Centesimus Annus« von 1991 (Nr. 37–40). Darüber hinaus hat er im Laufe seines Pontifikats auf vielfache Weise zu Einzelfragen der Schöpfungsverantwortung Stellung bezogen. Seine diesbezüglich bedeutendsten und grundsätzlichsten Äußerungen stammen zweifelsohne vom Weltfriedenstag 1990 und leisteten damit gedanklich den zentralen kirchlichen Beitrag auf dem Weg zur UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992. Unter dem Titel »Frieden mit Gott dem Schöpfer – Friede mit der ganzen Schöpfung« unterstrich der Papst die untrennbare Verknüpfung der Problembereiche von Frieden, Gerechtigkeit und Schöpfungsbewahrung (Nr. 1–2). Die Verschlechterung der Umwelt sei »einer der besorgniserregendsten Aspekte« der momentanen moralischen Krise (Nr. 5), könne aber nur gemeinsam mit den wachsenden globalen Ungerechtigkeiten und den häufigen Kriegen bekämpft werden (Nr. 10–12). Mehr noch als die Nichtglaubenden hätten Christinnen und Christen die Aufgabe, sich auf der Basis ihres Glaubens an den Schöpfergott für umweltpolitische Maßnahmen wie für einen umweltverträglichen Lebensstil einzusetzen (Nr. 15–16). Dieser Lebensstil müsse durch Einfachheit, Maßhaltung und Verzichtbereitschaft gekennzeichnet sein.

Im Jubiläumsjahr 2000, das eines seiner größten Herzensanliegen war, hat Johannes Paul II. am Erntedankfest nochmals einen eindringlichen Appell zum behutsamen Umgang mit der Schöpfung abgelegt. Die Schöpfung biete genügend Ressourcen für ein gutes Leben aller Menschen. Wer dankbar gegenüber den Gaben seines Schöpfers sei, werde daher maßvoll mit ihnen umgehen, sie geschwisterlich teilen und einem die Umwelt zerstörenden Konsumismus eine deutliche Absage erteilen.

Mit den Worten »noch ist es nicht zu spät« unterstrich der Papst schließlich im Juni 2002 zusammen mit dem orthodoxen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., die enorme Dringlichkeit der ökologischen Frage, die unter allen Umständen von der gegenwärtig lebenden Menschheitsgeneration einer Lösung nahe gebracht werden müsse.

Als Theologen, die die Schöpfungsverantwortung zum besonderen Gegenstand ihres Lehrens und Forschens gemacht haben, hoffen wir daher auf einen Papst, der das Anliegen seines Vorgängers in diesem Punkt verstärkt fortführt und womöglich mit einer eigenen Enzyklika zum Schöpfungsthema noch zusätzlich entfaltet und betont.

13. April 2005

Prof. Dr. Andreas P. Alkofer (Chur), Prof. Dr. Karl Golser (Brixen), Prof. em. Dr. Hans Halter (Luzern), Prof. Dr. Hans J. Münk (Luzern), Prof. Dr. Michael Rosenberger (Linz), Prof. DDr. Walter Schaupp (Graz), Prof. Dr. Günter Virt (Wien), Prof. Dr. Markus Vogt (Benediktbeuern), Prof. Dr. Werner Wolbert (Salzburg)

PTH-Pressestelle / 14. April 2005
Email


H o m e | Studienangebot | Studienort | Leitbild | Träger | Geschichte | Virtuelle Klosterführung | Letzte Meldungen ]
Termine | Archiv 2012 | Archiv 2011 | Archiv 2010 | Archiv 2009 | Katholische Theologie | Lehrveranstaltungen ]
Immatrikulation/Ordnungen  |  Beratung/Förderung  |  Zusatzqualifikation Religionspädagogik  |  Service ]
Professoren | Honorar- und Gast-Prof. | Dozenten und Privatdoz. | Lehrbeauftragte | KSFH-Professoren ]
 [ Praxisberater | Leitung/Verwaltung | Kollegialorgane | Institute | Bibliothek | Student. Konvent/KHG ]
[  Kuratorium    |    Forschungsprojekte    |    Habilitation/Promotion    |    Benediktbeurer Studien  ]
Benediktbeurer Hochschulschriften | ISS-Texte | Publikationen der Lehrenden | Kooperationen ]
Katholisch-theolog. Fakultäten | Wissenschafts-Links | Kirchen-Links | Don-Bosco-Links ]
Benediktbeuern-Links   |   Online-Info-Anforderung   |   S u c h e   |   Sitemap ]
Haftungsausschluß | Pressestelle | Impressum | Kloster | S t a r t ]