Institut für salesianische Spiritualität unter neuer Leitung

Prof. Pater Dr. Josef Gregur SDB (51) leitet seit Beginn des Sommersemesters 2004 das Institut für salesianische Spiritualität (ISS) an der PTH Benediktbeuern. Der aus Kroatien stammende Theologe tritt damit die Nachfolge von Prof. P. Dr. Otto Wansch SDB (75) an. In seiner 1995 an der Grazer Universität eingereichten liturgiewissenschaftlichen Dissertation hatte Gregur sich mit der Kirchenmusik bei den Salesianern Don Boscos im 19. Jahrhundert befaßt. Aufgrund eines längeren Forschungsaufenthaltes in Italien beherrscht er auch die Sprache des Ordensgründers Giovanni Bosco (1815–1888).

Das ISS nimmt eine Sonderstellung an der Ordenshochschule ein, denn es wird von den drei deutschsprachigen Salesianerprovinzen finanziell getragen. Seine Aufgabe besteht darin, die salesianischen Spezifika in den Bereichen Spiritualität, Pastoral, Pädagogik und Geschichte herauszuarbeiten und zu vermitteln. Dabei geht es laut Institutssatzung »sowohl [um] die wissenschaftliche Dimension in Forschung, Lehre und Veröffentlichung als auch [um] die animatorische Vermittlung im Sinne der Jugend- und Erwachsenenbildung«.

Neben den Patres Gregur und Wansch gehören dem Leitungsgremium des Instituts auch die PTH-Professoren Pater Dr. Jacques Schepens SDB (62) und Pater Dr. Norbert Wolff SDB (42) an. Das ISS gibt zwei Schriftenreihen heraus: die Benediktbeurer Schriftenreihe zur Lebensgestaltung im Geiste Don Boscos und die Arbeitstexte. Außerdem unterhält das Institut die umfangreichste Don-Bosco-Bibliothek des deutschen Sprachraums.

PTH Benediktbeuern / Pressestelle / 18. Mai 2004
Email