Durch Gott und das Internet nach Benediktbeuern

Üblicherweise nehmen Studienanfänger ihre Ausbildung an den Benediktbeurer Hochschulen im Wintersemester auf. Doch immer wieder gibt es auch Quereinsteiger. Einer von ihnen ist Dominik Seidel aus Laupheim bei Ulm. Der 23jährige studiert seit einigen Wochen Katholische Theologie an der PTH und lebt außerdem als Gast in der Gemeinschaft der Salesianer Don Boscos mit. Mit ihm sprach Prof. P. Dr. Norbert Wolff.

Frage: Dominik, warum beginnen Sie jetzt im Sommersemester Ihr Theologiestudium?
Dominik Seidel: Ich hatte fünf Semester lang Fahrzeugtechnik studiert und irgendwann in den materiellen Dingen keinen rechten Sinn mehr gesehen. So habe ich mich dann auf die Suche gemacht. Ich glaube, daß Gott mir den Weg gewiesen hat, Theologie zu studieren.

F.: Wie sind Sie auf Benediktbeuern gekommen?
D. S.: Über das Internet. Ich habe dort die Angebote der verschiedenen Hochschulen angeschaut und bin schließlich auf die Homepage der PTH gestoßen. Zwei Dinge haben mich sofort angesprochen: Einerseits die Umgebung, weil ich die Natur mag und nicht unbedingt in die Großstadt wollte. Andererseits die spirituellen Möglichkeiten und die Gebetszeiten der Gemeinschaft.

F.: Was planen Sie für die Zukunft?
D. S.: Ich lebe hier in der Gemeinschaft mit, weil ich noch keinen fertigen Plan für die Zukunft besitze. Aus dem Katholischen Evangelisationszentrum in Maihingen bei Nördlingen bringe ich positive Erfahrungen in der Jugendarbeit mit. Ob ich später einmal eine Familie haben werde oder in einen Orden eintrete oder Priester werde, kann ich noch nicht sagen. Das halte ich mir noch offen. Auf jeden Fall möchte ich seelsorglich tätig sein und den Menschen die Frohe Botschaft verkünden.

F.: Welche Erfahrungen haben Sie bereits in Benediktbeuern gemacht?
D. S.: Die Gemeinschaft hat mich schnell und gut aufgenommen. Auch zu anderen Studenten hatte ich sofort Kontakt. Die verschiedenen Kreise, die es hier gibt – Studentischer Konvent, Hochschulgemeinde usw. – habe ich mir bereits angeschaut. Und vor einigen Tagen konnte ich das Moor bei Sonnenschein genießen.

PTH Benediktbeuern / Pressestelle / 25. März 2004
Email